Zeitbedarf: ca. 30 Min

Aufgabe

Entwicklung und Sammlung von Argumenten und Empfehlungen zum Umgang mit dem Thema Realität und Fiktion im Internet

Lernziel

Reflektieren des eigenen Verhaltens im Internet und wissen, welche Interessen bei fiktiven Informationen, Profilen oder virtuellen Angeboten greifen

Ablauf

Zum Abschluss der Unterrichtseinheit werden die Ergebnisse von einer/einem Schüler_in oder dem/der Lehrer_in zusammengefasst:
Was bedeutet Realität und Fiktion im Internet – in den Sozialen Netzwerken, bei der Kommunikation, bei Wissens- und Informationsangeboten, virtueller Realität sowie Online-Spielen.
Vor diesem Hintergrund sind alle Schüler_innen aufgefordert jeweils eine Empfehlung für ihre jüngeren Geschwister bzw. jüngere Kinder auszusprechen:
Was müssen sie in Bezug auf Realität und Fiktion im Internet beachten und lernen?
Jede_r notiert eine Empfehlung auf einem Blatt Papier, die im Anschluss in der Klasse präsentiert und zu einem großen Plakat thematisch sortiert zusammengefügt werden.

Hinweise

In einer Erweiterung können die Schüler_innen auch Empfehlungen an die Betreiber_innen von Internetplattformen, Spieleentwickler_innen, Eltern etc. geben. Dafür werden unterschiedliche Plakate vorbereitet, auf denen die Empfehlungen sortiert gehängt werden können.

Materialien