Zeitbedarf: 20 Min.

Aufgabe

Herausarbeiten von Besonderheiten des Jugendmedienschutzes im Internet und Ergänzung der Mindmap aus UE3-a

Lernziel

Sensibilisierung für Besonderheiten des Mediums Internet inkl. möglicher Risiken

Ablauf

In einem ersten Schritt werden die Spezifika des Internets, die den Jugendmedienschutz vor besondere Aufgaben stellen, in einem Unterrichtsgespräch herausgearbeitet. Handlungsleitende Fragen dabei können sein:

  • Was sind die Besonderheiten des Internets?
  • Was unterscheidet das WWW vom Fernsehen?
  • In welcher Form und durch wen findet eine Prüfung/Kontrolle der Inhalte statt? Ist eine solche übergreifende Kontrolle möglich?
  • Welche Instrumente des Jugendmedienschutzes werden im Internet angewandt? (Bezug auf UE1-d aus Modul 1)

 

Die Antworten werden auf Karteikarten notiert und, wenn möglich und sinnvoll, zu Angebotsformen und Nutzungsmöglichkeiten aus der vorhergehenden Phase zugeordnet (Mehrfachzuordnungen sind möglich).

Anschließend soll Raum gegeben werden, Chancen und Risiken ausgewählter Aspekte/Besonderheiten zu diskutieren.

 

Eine Zusammenfassung der Spezifika des Internets aus Perspektive des Jugendmedienschutzes bietet das Materialblatt_Jugendmedienschutz_14 (PDF | DOCX| ODT).

Bitte verweisen Sie auf die bereits erarbeiteten Inhalte aus UE1 (Einführung in den Jugendmedienschutz) bezüglich der Arbeit der für den Onlinebereich anerkannten Selbstkontrollen (FSM, seit 2011 auch FSF, USK, FSK) und jugendschutz.net und der Instrumente des Jugendmedienschutzes. Ggf. kann die Rechercheaufgabe aus UE1-d wiederholt werden. Grundlegende Informationen hierzu sind zu finden auf Materialblatt_Jugendmedienschutz_07 (PDF | DOCX| ODT) und Materialblatt_Jugendmedienschutz_08 (PDF | DOCX| ODT).

 

Hinweise

Wenn UE3-a bereits mithilfe eines Online-Werkzeugs erarbeitet wurde, so können die genannten Risikopotentiale dort hinzugefügt und ggf. andersfarbig markiert werden.

Materialien: