Zeitbedarf: 20-30 Min.

Aufgabe

Einführung in die Praxis des Jugendschutzes mittels eines Positionierungs- und Altersstrahls

Lernziel

Vergegenwärtigung von unterschiedlichen Altersgrenzen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen inkl. Diskussion

Ablauf

Da Kinder und Jugendliche mit wesentlichen Beschränkungen des Kinder- und Jugendschutzes bereits vertraut sind (z.B. Kontrollen an der Kinokasse, Altersfreigaben auf DVD- und Computerspiele-Hüllen) wird ein Positionierungsspiel durchgeführt:

Auf einem Zeitstrahl (Eine Vorlage inkl. einiger ausgewählter Beispiele für Beschränkungen finden sich auf dem Materialblatt_JUGENDMEDIENSCHUTZ_01 (PDF | DOCX| ODT) ) mit verschiedenen Altersangaben sollen die Schüler_innen mittels Positionierung angeben, welche Aktivitäten/Medien/Konsumgüter ab welchem Alter ihrer Ansicht nach erlaubt sind. Hierzu werden diese auf Karteikarten formuliert. Genutzt werden können etwa:

  • Kino
  • Buch
  • DVD
  • Computer/Videospiel
  • Alkoholerwerb (Bier/Schnaps)
  • Zigarettenerwerb
  • Internetnutzung

Diese Aktivitäten/Medien/Konsumgüter werden auf die jeweilige Altersangabe geklebt. Für viele der Punkte, etwa DVD, ist aufgrund der unterschiedlichen Altersfreigaben eine Besetzung aller Altersgruppen der Praxis entsprechend (DVDs sind ab 0, 6, 12, 16 oder 18 Jahren freigegeben). Zudem kann zwischen Konsum und Kauf differenziert werden.

Anschließend werden die gesetzlichen Regelungen und Altersgrenzen durch die Lehrer_innen vorgestellt und mit den Einschätzungen der Schüler_innen verglichen. Dazu kann das Materialblatt_Jugendmedienschutz_01 (PDF | DOCX| ODT) genutzt werden.

In einer anschließenden Diskussion kann auf unterschiedliche Einschätzungen, aber auch Haltungen der Jugendlichen bezüglich der gesetzlichen Bestimmungen eingegangen werden. Hier kann es auch um die Frage gehen, ob die Einschränkung als effektiv oder sinnvoll eingeschätzt wird, oder wie die Unterschiede zwischen dem Schutz vor Konsumgütern (Zigaretten, Alkohol) und dem vor Medieninhalten gewertet werden.

Gleichzeitig dient der entstandene Zeitstrahl als Überblicksdokument, das im Lauf der Unterrichtseinheiten (auch der anderen Module) weiter mit spezifischen Angaben ergänzt werden kann.

Hinweise

Zur Erstellung des Zeitstrahls genügt Krepp- oder Klebeband, das an der Wand, auf einem großen Plakat oder an der Tafel fixiert wird. Gleichzeitig kann der Strahl auch als Strukturierungsmittel dienen, in dem z.B. die wichtigsten Fakten zu einer jeweiligen Beschränkung zusätzlich positioniert werden. Im Laufe der folgenden Unterrichts-einheiten kann dieser dann zusätzlich ergänzt werden und als Übersicht dienen.

Materialien

  • Materialblatt_Jugendmedienschutz_01 (PDF | DOCX| ODT)
  • Krepp-Klebeband, Karteikarten (z. B. für Altersangaben und Kurzzusammenfassung)
  • Tafel, Plakate etc.
Medienbeispiel: Trailer – Die Wette – ein Film über den Jugendschutz